Da es im Bus nach Hamburg und Rostock meistens etwas langweilig zu geht, dacht ich mir eine RetroPie zu machen die mir die Langweile vertreibt. Im Prinzip ist es ganz einfach, man findet im Netz ja sehr viele Anleitungen dazu, ich möchte euch dennoch meine Variante zeigen.

Benötigt werden:

– 1x Raspberry Pi 3 Model B
– 1x 5V, 3A Netzteil Adapter
– 1x Powerbank 10000 mAh
– 1x USB-A-Stecker auf Micro-USB-B-Stecker mit Schalter
– 1x 7″ Zoll Touch Display
– 1x Rahmen von Eleduino
– 1x 32GB microSD Karte
– 2x USB SNES Controller
– 1x RetroPie Image

microSD und RPI hab ich schonmal mit dem Rahmen zusammen gebaut, das sollte kein Thema darstellen. Das System für dir microSD habe ich hier geladen und mit dd auf die Karte gebracht.

Die Spiele dazu werden in das Verzeichnis “/home/pi/RetroPie/roms/” rein gepackt und sind bereits vorgegeben. Diese können entweder mit im Dateimanager oder mit scp auf der PI direkt gebracht werden.

pi@retropie:~ $ cd RetroPie/roms/
pi@retropie:~/RetroPie/roms $ ls
amstradcpc  atarilynx  gb       mame-libretro  msx     nes   pcengine  scummvm  snes
arcade      fba        gba      mame-mame4all  n64     ngp   ports     sega32x  vectrex
atari2600   fds        gbc      mastersystem   nds     ngpc  psp       segacd   zxspectrum
atari7800   gamegear   genesis  megadrive      neogeo  pc    psx       sg-1000
pi@retropie:~/RetroPie/roms $ 

Ich habe mir zusätzlich noch einen Script geschrieben, mit dem ich die Updates ganz einfach von der GUI durchführen kann. Das geht zwar auch über das RetroPie-Setup aber für den einen oder anderen umständlich, zumal es in der Vergangeheit zu Problemen und Fehlern dabei gekommen ist.

Das Akkupack / die Powerbank hält bis zu vier Stunden am Stück locker durch und reicht somit bis Rostock und Hamburg. In die andere Richtung bin ich damit noch nicht gefahren aber das sollte ähnlich sein und zur Not empfiehlt sich ein zweites Akkupack / Powerbank.

Teilen:

Und noch ein weiteres Toool für Überwachung des Raspberry PIs. RPI-Monitor, von Xavier Berger, zeigt CPU-Belastung, RAM, Speicher, Temperatur und Netzwerk an.
Zur installation fügt man einfach nur die Repositories ein und holt sich den GPG-Schlüssel.

sudo apt-get install apt-transport-https ca-certificates
sudo wget http://goo.gl/vewCLL -O /etc/apt/sources.list.d/rpimonitor.list
sudo apt-key adv --recv-keys --keyserver keyserver.ubuntu.com 2C0D3C0F
sudo apt-get update
sudo apt-get install rpimonitor
sudo /etc/init.d/rpimonitor update

Browseraufruf: localhost:8888 oder IP:8888

rpi_monitor

Teilen:

Archlinux für Einplatinen PCs wie Raspberry Pi und Banana Pi. Hier eine Anleitung wie dies in kurzen Schritten geht.

Archlinux SD-Vorbereitung Banana Pi

MicroSD Karte sollte in Fat32 formatiert sein
Download Image Link
Image entpacken und im Terminal
sudo dd bs=4M if=/path/zum/image of=/dev/sdx
anschliessend
sync
um das ganze zu beenden

SHDC Karte in den Banana Pi stecken und starten
Login für “root” ist root:root und Standard User alarm:alarm

[collapse]
Archlinux SD-Vorbereitung Raspberry Pi

als root anmelden (ohne sudo arbeiten)

2 Partitionen werden gebaucht (fdisk oder cfdisk)

1. Partition boot 100MB
2. Partition root rest

erstellen des FAT Systems

# cd /mnt
# mkfs.vfat /dev/sdX1
# mkdir boot
# mount /dev/sdX1

erstellen des EXT4 Systems

# mkfs.ext4 /dev/sdX2
# mkdir root
# mount /dev/sdX2 root

Downloaden des root Systems
(Das Image für Raspberry Pi 2 und 3 ist gleich, sprich das selbe)
# wget http://archlinuxarm.org/os/ArchLinuxARM-rpi-2-latest.tar.gz
# bsdtar -xpf ArchLinuxARM-rpi-2-latest.tar.gz -C root
# sync

boot Dateien auf erste Partition bewegen

# mv root/boot/* boot

Beide Partitionen unmounten

# unmount boot root

SHDC Karte in den Raspberry Pi stecken und starten,
Login für “root” ist root:root und Standard User alarm:alarm

[collapse]
Einrichten des Systems

Als erstes PW ändern
passwd

#Tastaturlayout
echo LANG=de_DE.UTF-8 > /etc/locale.conf
echo LC_COLLATE=C >> /etc/locale.conf
echo KEYMAP=de-latin1 > /etc/vconsole.conf

nano /etc/locale.gen
de_DE.UTF-8 UTF-8
de_DE ISO-8859-1
de_DE@euro ISO-8859-15

#Alle drei entkommentieren, abspeichern beenden.

locale-gen

#Zeitzone
ln -sf /usr/share/zoneinfo/Europe/Berlin /etc/localtime

#Systemquellen aktualisieren
pacman -Sy

#keyring initiatisieren
pacman-key --init

#keyring schlüsselbund
pacman -S archlinuxarm-keyring
pacman-key --populate archlinuxarm

#Tastaturlayout für GUI
nano /etc/X11/xorg.conf.d/10-keyboard.conf

Section “InputClass”
Identifier “Keyboard Defaults”
MatchIsKeyboard “yes”
Option “XkbLayout” “de”
Option “XkbVariant” “nodeadkeys”
EndSection

Desktop
=======
Zu wählen gibt es LXDE, XFCE4, GNOME und KDE

Hier im Test XFCE4…!

Installation
grafiktreiber: $ pacman -S mesa xf86-video-fbdev #(Optional: xf86-video-vesa)
touchtreiber: $ pacman -S xf86-input-evdev
xserver: $ pacman -S xorg-xinit xorg-xinit xorg-server xorg-server-utils #(Optional: xterm)
DE: $ pacman -S xfce4 #(Optional: xfce4-goodies)
gibs auch hals script
curl https://raw.github.com/adimania/arch-desktop-environments/master/XFCE-Arch-RPi.sh | bash
DM: $ pacman -S slim
$ systemctl enable slim.service
$ systemctl enable graphical.target

Starten
$ xinit /usr/bin/lxsession

Autostart (nach Eingabe in DM)

~/.xinitrc

#!/bin/sh
if [ -d /etc/X11/xinit/xinitrc.d ]; then
for f in /etc/X11/xinit/xinitrc.d/*; do
[ -x “$f” ] && . “$f”
done
unset f
fi
exec startxfce4

Autostart (ohne DM/Displaymanager/loginmanager)

~/.bash_profile

[[ -z $DISPLAY && $XDG_VTNR -eq 1 ]] && exec startx

[collapse]
Neuen Benutzer einrichten

# useradd -m -g users -G wheel,audio,video,optical,games,storage,power,lp -s /bin/bash NEWUSER

ANMERKUNG: die Option -m erzeugt ein home-Verzeichnis für den angelegten
USER, das ist bei einer externen home-Festplatte nicht von Nöten und kann
weggelassen werden.

passwd NEWUSER
pacman -S sudo
nano /etc/sudoers

suche Zeile : root ALL=(ALL) ALL
darunter: NEWUSER ALL=(ALL) ALL

speichern (strg+x j ENTER-Taste)

Standardnutzer löschen
killall -u alarm
userdel alarm
rm -R /home/alarm

[collapse]

Teilen: